Wie die Osterferien begannen…

Der Monat April begann für uns alle ganz anders als erwartet. Durch die Ausbreitung des Virus wurden die Osterferien in Rumänien verlängert und die Kinder bekamen einen Monat Ferien.

Die einzigen, die weiterhin zur Schule gehen mussten, waren die Abschlussklassen, da sie sich auf die Abschlussprüfungen vorbereiteten. An den Feiertagen hatten sie dann auch Ferien.  Durch die ganze Umstellung bereiteten wir für die ersten zwei Ferienwochen verschiedenen Aktivitäten vor und die Kinder konnten dann in den letzten zwei Wochen die Ferien bei ihren Eltern oder Verwandten verbringen.

Schulunterricht am Vormittag 
Da die Ferien doch ziemlich lang waren, entschieden wir am Vormittag mit allen Schülern bis zur 8. Klasse Unterricht zu machen. Die meisten bekamen von der Schule aus Hausaufgaben und mit allen anderen wurden Übungen gemacht. Dank unseres großen Schulgebäudes, die Lehrer und Jugendlichen die in der Hausaufgabenbetreuung mithelfen, hatten wir genug Hilfe und Platz um den Schulunterricht durchzuführen.

Aktivitäten und Spiele am Nachmittag
Neben dem Unterricht der am Vormittag stattfand, gab es am Nachmittag und an den Wochenenden jede Menge Aktivitäten für die Kinder. An manchen Tagen gab es Spiele für alle Kinder, während an anderen Tagen die Gruppen alleine Aktivitäten durchführten oder wie gewöhnlich Freizeitbeschäftigungen stattfanden.

Dieser Beitrag wurde unter Ferien, Geschichten, Hinter den Kulissen, Leben im Onisim, Schule abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.